Eine Schimmelbildung kann ganz unterschiedliche Gründe haben

Kommt es zu Feuchtigkeit und Schimmelbildung, sollte man die Gründe dafür mit sachverständiger Hilfe ermitteln. Foto: djd/Bauherren-Schutzbund

Ursachen erkennen – Schäden vermeiden

Schimmelsporen sind so gut wie überall in Gebäuden zu finden. Wenn sie zu hygienischen oder gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen, gibt es dafür immer Ursachen, die eine Vermehrung über das normale Maß hinaus begünstigen. In der Regel ist eine zu hohe Feuchtigkeit in Häusern und Wohnungen ausschlaggebend. Worauf diese zurückzuführen ist, hat eine Kurzstudie zu Schimmelpilzschäden untersucht. Die Untersuchung wurde vom Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) und dem Institut für Bauforschung e.V. (IFB) durchgeführt und konnte eine ganze Reihe von Risiken und Einflussfaktoren ermitteln.

 Bauliche Ursachen für Feuchteschäden und Schimmelpilze können zum Beispiel von einer undichten Kellerdämmung herrühren. Foto: djd/Bauherren-Schutzbund

Bauliche Ursachen für Feuchteschäden und Schimmelpilze können zum Beispiel von einer undichten Kellerdämmung herrühren. Foto: djd/Bauherren-Schutzbund

Erhöhte Feuchtigkeit hat diverse Ursachen

Grob lassen sich die Ursachen für eine erhöhte Feuchtigkeit in bauliche sowie in nutzungsbedingte Faktoren unterteilen. Eine unzureichende Wärmedämmung, Wärmebrücken oder Luftundichtigkeiten der Gebäudehülle etwa können zur Abkühlung von Bauteilen und damit zur verstärkten Bildung von Kondens- oder Tauwasser führen. Feuchtigkeit in der Baukonstruktion kann beispielsweise durch aufsteigendes Wasser und mangelnde Abdichtung des Hauses bedingt sein. Eine unzureichende oder falsche Beheizung kann sowohl von der Heizungsplanung als auch von einer unsachgemäßen Bedienung herrühren. In manchen Fällen liegen die Ursachen für eine erhöhte Feuchtigkeit aber auch ausschließlich bei den Bewohnern, etwa wenn zu wenig oder falsch gelüftet und geheizt wird, Möbel zu dicht an Außenwänden platziert sind und die Heizungsluft nicht zirkulieren kann.

 Mit Wärmekameras lassen sich Wärmebrücken ermitteln, die Ursache für Tauwasser und Schimmel im Haus sein können. Foto: djd/Bauherren-Schutzbund

Mit Wärmekameras lassen sich Wärmebrücken ermitteln, die Ursache für Tauwasser und Schimmel im Haus sein können. Foto: djd/Bauherren-Schutzbund

Vorgehen nach einem festen Schema

Wenn Schimmelpilzschäden bereits vorliegen, empfiehlt die Studie ein Vorgehen nach dem Schema „Erkennen – Bewerten – Ursache ermitteln – Sanieren“. In Zweifelsfällen kann es hier sinnvoll sein, einen unabhängigen Sachverständigen wie etwa einen BSB-Bauherrenberater hinzuzuziehen. Sind die Ursachen nicht durch ein verändertes Verhalten in den Griff zu bekommen und liegen bauliche Mängel vor, kann der Berater auch die Planungen für Sanierungsmaßnahmen prüfen und zum Erfolg der Sanierung mit einer baubegleitenden Qualitätskontrolle beitragen. Unter www.bsb-ev.de gibt es weitere Informationen sowie ein kostenloses Ratgeberblatt zum richtigen Heizen und Lüften.

27.10.16 – djd